Chemie im Essen kann Ihre Gesundheit gefährden
 
Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
 
Folgen Sie uns
facebook Twitter Kontakt
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
Einfach ehrlich essen
Maike Ehrlichmann
Einfach ehrlich essen
Warum wir uns auf unseren Appetit verlassen sollten
› mehr
› Bestellen
Gummizoo macht Kinder froh
Hans-Ulrich Grimm
Gummizoo macht Kinder froh
Kinderernährung - was gut ist und was schädlich
› mehr
› Bestellen
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Die Fleischlüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
› mehr
› Bestellen
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Kalorienlüge
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen

So arbeitet Dr.Watson


1. Dr. Watson – Die Datenbank richtet sich an das breite Publikum, mit verständlich formulierten Informationen auf wissenschaftlicher Grundlage.

2. Als Informationsquellen werden verwendet: die wissenschaftliche Datenbank PubMed Database, wissenschaftliche Quellen, amtliche Untersuchungen der Europäischen Union oder einzelner Regierungen, aber auch Industrie-Reports etwa aus dem renommierten britischen Forschungsinstitut Leatherhead Food International, Zeitschriften und Monographien.

3. Da vorzugsweise mit elektronischen Mitteln recherchiert wird, stützt sich Dr. Watson vor allem auf neuere wissenschaftliche Untersuchungen. Die Gewichtung der Quellen wird, wie international üblich, in der Literaturliste angegeben.

4. Ausgewertet werden auch Publikationen wie New Scientist und Spiegel, Zeit, Stern, Neue Zürcher Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Tageszeitung, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau, Lebensmittelzeitung.

5. Dr. Watson gibt eigene Laboruntersuchungen in Auftrag; wo dies der Fall ist, wird es angegeben. Bei den Angaben über Risiken und Nebenwirkungen gelten einheitliche Regeln für die Formulierungen: Dabei bedeutet

6. Bei der Beurteilung von Risiken berücksichtigt Dr. Watson, ob schädliche

Effekte nur im Reagenzglas, an Tieren oder beim Menschen beobachtet wurden. Dies wird auch angegeben.

7. Auch Allergien oder allergieähnliche Reakionen können sehr unterschiedlich verlaufen, von vorübergehenden harmlosen Ausschlägen über Asthma, Atemnot, bis hin zu schweren sogenannten anaphylaktischen Schocks. Das Allergierisiko wird je nach beobachteten Effekten in diesem Sinne differenziert dargestellt.

8. Bei vielen schädlichen Effekten spielt die Verzehrsmenge eine große Rolle, ob als Einzelmenge oder chronische Dosis. Bei der Einschätzung von Stoffen hat Dr. Watson daher auch berücksichtigt, ob von einem Stoff viel oder wenig verzehrt wird.