Chemie im Essen kann Ihre Gesundheit gefährden
 
Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
Echtes Essen
Hans-Ulrich Grimm
Echtes Essen Der Anti Aging-Kompass
Wie wir jünger und gesünder bleiben
› mehr
› Bestellen
Einfach ehrlich essen
Maike Ehrlichmann
Einfach ehrlich essen
Warum wir uns auf unseren Appetit verlassen sollten
› mehr
› Bestellen
Gummizoo macht Kinder froh
Hans-Ulrich Grimm
Gummizoo macht Kinder froh
Kinderernährung - was gut ist und was schädlich
› mehr
› Bestellen
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Die Fleischlüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
› mehr
› Bestellen
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Kalorienlüge
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
DR. WATSON exklusiv:
Rohre sauber, Menschen krank: Dreckbrühe aus dem Wasserhahn
"Das ist kein Trinkwasser"
Aus dem Wasserhahn fließt normalerweise das wichtigste aller Lebensmittel. Doch hier kommt nur eine braune Brühe - stark mit Schadstoffen belastet, nicht als Trinkwasser geeignet. Rentner Paul-Wilhelm Alfers fährt deshalb immer mit dem Moped zu seinem Wochenendgrundstück und holt dort das Wasser, flaschenweise. Zustände wie in der Dritten Welt - mitten in Deutschland. Als Ursache der Verseuchung gilt ein stählernes Fass im Keller, sozusagen eine amtlich genehmigte Anlage zur Brunnenvergiftung. Tausende von solchen Anlagen stehen in deutschen Kellern.
Braune Brühe: So kommt das Wasser  aus dem Hahn (links); Familie Alfers mit der verdächtigen Aufbereitungsanlage im Keller (rechts).

Braune Brühe: So kommt das Wasser aus dem Hahn (links); Familie Alfers mit der verdächtigen Aufbereitungsanlage im Keller (rechts).
© Joachtim E. Röttgers / Graffiti
Rentner Alfers wohnt in einem Mehrfamilienhaus in der nordrhein-westfälischen 11000-Einwohner-Gemeinde Anholt-Isselburg, eine halbe Autostunde nordwestlich des Ruhrgebiets. Er leidet unter schuppiger, entzündeter Haut und führt das auf das verseuchte Wasser zurück. Die Familien in einem benachbarten Wohnblock klagen über Hautausschläge, häufig auch Durchfälle.

Schuld sind, so vermuten die Betroffenen, die großen, fassförmigen Behälter in ihren Kellern, die das Wasser verändern. Die Anlagen Marke "Tiptal" sorgen dafür, dass eine dünne Aluminiumschicht auf die Rohre aufgetragen wird und diese so vor Korrosion geschützt werden. Damit können alte, verdreckte Leitungssysteme weiter betrieben werden, auch wenn eigentlich längst neue Rohre fällig wären. Der Vorteil: Es ist für die Hausbesitzer biliger. Der Nachteil: Was aus dem Rohr kommt, ist mitunter eine trübe Brühe, mit Schadstoffen belastet.

Wie bei der Rentnerfamilie Alfers: Untersuchungen des Tübinger Instituts Prof. Dr. Jäger im Auftrag von DR. WATSON ergaben gravierende Grenzwertüberschreitungen. Vom Schwermetall Mangan waren 0,10 Milligramm im Wasser - das Doppelte des Grenzwertes von 0,05 Milligramm pro Liter. Bei Aluminium waren es 1,21 Milligramm pro Liter - das Sechsfache des Grenzwertes von 0,2 Milligramm. Bei Eisen war es das 77fache (15,4 statt 0,2). Und auch die Trübung der Brühe ist messbar: Der Trübungs-Wert liegt bei 62 - der Grenzwert: 1.

"Das ist kein Trinkwasser", sagt Instituts-Chef Prof. Dr. Walter Jäger gegenüber DR. WATSON.

Eigentlich dürfte so eine Flüssigkeit gar nicht aus dem Hahn kommen. Eigentlich müssten die Bewohner dieser Häuser mit sauberem Trinkwasser aus Tankwagen versorgt werden, jedenfalls in einem vermeintlich ordentlichen Land wie Deutschland. Eigentlich müssten die Anlagen, die als Grund für die Verseuchung des Trinkwassers gelten, sofort stillgelegt werden. Eigentlich müssten die Verantwortlichen wegen Brunnenvergiftens ins Gefängnis. Denkt der Laie.

Doch all dies geschieht mit Wissen der Behörden. Das Umweltbundesamt (UBA) hat das Verfahren sogar genehmigt, jedenfalls mit der Maßgabe, dass die Trinkwasserverordnung eingehalten wird. Die Aluminiumwerte in den betroffenen Gebäuden etwa sollen maximal 0,2 Milligramm pro Liter betragen, so das UBA in einer befristeten Ausnahmegenehmigung, die bis Ende 2007 gilt.

Doch auch diese Höchstgrenze wird häufig überschritten. Das ergaben sogar offizielle Untersuchungen, schon vor Jahren. Im Steigenberger Hotel Fürst Leopold im sachsen-anhaltinischen Dessau beispielsweise, im St. Elisabeth Krankenhaus im bayrischen Straubing, und in der Firmenzentrale der Stuttgarter Straßenbahnen in der Schockenriedstraße im Stadtteil Möhringen.

Im Steigenberger Hotel lag die Belastung in Zimmer 313 bei 1,2 Milligramm - immerhin das Sechsfache des Grenzwertes. In Zimmer 527 waren es bis zu 2,99 Milligramm. Im Straubinger St.-Elisabeth-Krankenhaus war das Wasser mit bis zu 2,41 Milligramm belastet, gemessen in der Putzkammer auf Station 26 im 2. Obergeschoss. Auch in der Küche wurden die Grenzwerte überschritten, um mehr als das Dreifache. In der Küche der Stuttgarter Straßenbahnen lag die Belastung bei 2,18 Milligramm, in der Hauptgarderobe lag der Wert bei bis zu 3,11 Milligramm, im Meisterbüro der Elektrowerkstatt bei 3,58 Milligramm.

Eigentlich müssten die Anlagen längst abgeschaltet werden, meint der nordrhein-westfälische Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Eckhart Uhlenberg. Eine "Duldung", so der Minister in seiner Antwort auf eine Landtagsanfrage, käme nur dann "in Betracht", wenn "durch eine engmaschige Überwachung durch akkreditierte Labore" sichergestellt wird, dass das Trinkwasser mit nicht mehr als 0,2 Milligramm Aluminium pro Liter belastet ist.

Nun, immerhin, will das Umweltbundesamt erst einmal erheben, wie viele Anlagen in Betrieb sind. Gegenüber DR. WATSON sagte Professor Ulrich Müller-Wegener, Leiter der Trinkwasserabteilung beim Umweltbundesamt: "Wir machen da jetzt eine Umfrage." Antworten der zuständigen Landebehörden erwartet er "im Frühjahr".

Nach bisherigen Erkenntnissen des Amtes seien bundesweit 3000 Anlagen im Betrieb - häufig in Mehrfamilienhäusern, öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern.

Die nordrhein-westfälischen Behörden wollen jetzt die Sache erneut überprüfen. Tankwagen mit sauberem Trinkwasser werden einstweilen allerdings noch nicht anrücken.

Die Herstellerfirma Guldager aus Duisburg mochte sich im Detail nicht zu den Vorwürfen der Betroffenen äußern: "Es gibt ein schwebendes Verfahren", so Prokurist Christoph Gies gegenüber DR. WATSON. Die Firma hält ihre Anlagen aber generell für sicher.
Zurück