Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
Einfach ehrlich essen
Maike Ehrlichmann
Einfach ehrlich essen
Warum wir uns auf unseren Appetit verlassen sollten
› mehr
› Bestellen
Gummizoo macht Kinder froh
Hans-Ulrich Grimm
Gummizoo macht Kinder froh
Kinderernährung - was gut ist und was schädlich
› mehr
› Bestellen
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Die Fleischlüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
› mehr
› Bestellen
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Kalorienlüge
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen

Glutamat

Glutamat ist der bekannteste Geschmacksverstärker. Er ist allerdings wegen seiner Nebenwirkungen in Verruf geraten und wird deshalb häufig durch Hefeextrakt ersetzt. Glutamat verdankt seine Wirkung der Glutaminsäure. Aufgrund ihres typischen Eigengeschmacks, der als »Umami« (japanisch: lecker) bezeichnet wird und heute neben süß, salzig, sauer und bitter als fünfte Grundgeschmacksart gilt, wird Glutaminsäure als Geschmacksverstärker (E620) verwendet. Die Salze der Glutaminsäure heißen Glutamate, das Natriumsalz wird entsprechend als Mononatriumglutamat bezeichnet. Glutamat (E621) bewirkt vor allem bei fleischähnlichen Aromen eine Intensivierung des sensorischen Eindrucks und wird daher beispielsweise bei Gefrier- und Trockenprodukten sowie Konserven auf Fleisch- und Fischbasis als Geschmacksverstärker eingesetzt. Es eignet sich nicht für den Einsatz in süßen und sauren Speisen sowie Frucht- und Molkereiprodukten. Besonders in der asiatischen Küche wird Glutamat weitverbreitet eingesetzt, es gilt als Ursache des »China-Restaurant-Syndroms« (Auftreten von Kopf-, Magen , Gliederschmerzen und Übelkeit). Bei empfindlichen Personen können Unverträglichkeitsreaktionen auftreten, außerdem kann es schädlich auf das Gehirn wirken. Die Hersteller verweisen hingegen auf wissenschaftliche Studien, die die Unbedenklichkeit attestieren. Mittlerweile sehen Mediziner Gefräßigkeit als eine typische Reaktion auf Glutamat an. Der Stoff manipuliert das System der Gewichtsregulation im Körper mit der Folge, dass man mehr isst als nötig. Das könnte erklären, warum viele, wenn sie erst einmal eine Chipstüte geöffnet haben, mit dem Essen nicht mehr aufhören können, bevor sie leer ist.
 
Zurück