Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
Echtes Essen
Hans-Ulrich Grimm
Echtes Essen Der Anti Aging-Kompass
Wie wir jünger und gesünder bleiben
› mehr
› Bestellen
Einfach ehrlich essen
Maike Ehrlichmann
Einfach ehrlich essen
Warum wir uns auf unseren Appetit verlassen sollten
› mehr
› Bestellen
Gummizoo macht Kinder froh
Hans-Ulrich Grimm
Gummizoo macht Kinder froh
Kinderernährung - was gut ist und was schädlich
› mehr
› Bestellen
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Die Fleischlüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
› mehr
› Bestellen
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Kalorienlüge
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen

Kalzium

Viele Kinder und Jugendliche haben heute einen Mangel an Kalzium. Ursache ist oft überhöhter Colakonsum, denn die darin enthaltene Phosphorsäure gilt als »Kalziumräuber«. Dabei ist Kalzium von großer Bedeutung für den Aufbau von Zähnen und Knochen, spielt auch eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung. Es steuert darüber hinaus die Erregung von Muskeln und Nerven, stabilisiert Zellmembranen und ist für die Aktivierung einiger Enzyme verantwortlich. Während der Stillzeit ist der Kalziumbedarf der Frau beinahe doppelt so hoch (rund 1500 Milligramm/Tag) wie bei einer nicht stillenden Frau. Allerdings beeinflussen verschiedene Faktoren die Aufnahme von Kalzium. So wird sie beispielsweise durch eine vermehrte Aufnahme von so genannten Oxalaten (z.B. aus Rhabarber, Schokolade, Nuss-Nougat-Creme, Kakao) sowie eine vermehrte Zufuhr von Fett oder auch Gerbsäure (aus Kaffee, schwarzem Tee) und Phytinsäure (aus Getreide) gesenkt. Vitamin D und Lactose wirken sich dagegen günstig auf die Aufnahme von Kalzium aus. Eine Reihe von Hormonen (zum Beispiel Parathormon, Calcitonin, Östrogen, Testosteron) wirkt regulierend auf den Blutkalziumspiegel. Beim Kalziummangel kommt es zu Muskelkrämpfen und vermehrtem Kalziumentzug aus den Knochen. Bei Säuglingen und Kleinkindern kann sich infolge eines Kalzium- und Vitamin-D-Mangels eine Rachitis (Vitamin D) ausbilden. Kalziummangel kann eine Osteoporose begünstigen, neuerdings auch schon bei Kindern. Kalziumreich sind Nüsse, Gemüse| (z.B. Grünkohl, Spinat, Brokkoli, Mangold), Hülsenfrüchte und [Vollkornprodukte. Umstritten ist die Rolle der Milch. Ein halber Liter liefert etwa 600 Milligramm Kalzium), doch zu viel scheint auch nicht gut zu sein: So weisen Studien auch darauf hin, dass etwa Frauen, die viel Milch trinken, eher zu Knochenschwäche neigen. Extra-Kalzium in Form von Zusätzen oder Pillen ist ebenfalls umstritten, weil das Risiko für Herzinfarkte steigern: Kalk ist zwar sehr erwünscht in den Knochen, im Herzen aber nicht.
 
Zurück