Dr. Watson ist es mir wert!
 
Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
Junk Food Krank Food
Hans-Ulrich Grimm
Junk Food Krank Food
› mehr
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Schwarzbuch Tierfutter
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen

Tiefkühlkost

Tiefkühlkost (TK-Kost) gilt als gesund. Doch das trifft nur bedingt zu. Zur Herstellung von Tiefkühlgemüse wie Erbsen, Karotten oder Blumenkohl wird die Rohware direkt nach der Ernte verlesen, gewaschen, geputzt, eventuell geschält und zerkleinert und kurz in reichlich Wasser erhitzt, also blanchiert. Durch den Blanchiervorgang kommt es zu einem Verlust an wasserlöslichen Vitaminen. Jedoch bleiben Farbe und die restlichen Vitamine während der anschließenden Lagerzeit weitgehend erhalten. Zusätzlich werden durch das Erhitzen Bakterien abgetötet, so dass Tiefkühlgemüse bis zu einem Jahr haltbar ist. Nach dem Auftauen im Haushalt muss TK-Gemüse wie frisches gedünstet werden. Die Garzeiten sind etwas verkürzt, da das Gemüse bereits blanchiert wurde. Häufig wird behauptet, TK-Kost sei gesünder als frisch zubereitetes Gemüse. Richtig ist, dass Gemüse für TK-Kost meist sofort nach der Ernte verarbeitet und eingefroren wird, und es dadurch zu geringeren Verlusten an Vitaminen kommt als wenn das Gemüse tagelang im Supermarkt herumliegt und anschließend im Haushalt. Doch Tiefkühlgemüse wird, anders als im Haushalt zubereitetes, zweimal erhitzt. Zunächst wird es in der Fabrik blanchiert, dabei geht ein Teil der wasserlöslichen Vitamine ins Kochwasser über. Und auch Mineralstoffe gehen an die Garflüssigkeit verloren. Beim Zubereiten von TK-Kost, dem Dünsten oder Kochen im Haushalt, kommt es zu weiteren Einbußen an Vitaminen und Mineralstoffen. Wird Gemüse im Haushalt frisch zubereitet, wird es hingegen nur einmal gegart. Zudem kann das Kochwasser mitverwendet werden, so dass man in den Genuss der darin gelösten Vitamine und Mineralstoffe kommt. In Untersuchungen wurde meist nur der Gehalt an [Vitamin C] in frischem Gemüse und TK-Kost verglichen, der Verlust an anderen Vitaminen und an [Mineralstoffe]n durch Garen hingegen nicht weiter berücksichtigt. Tiefkühlkost ist frei von [Konservierungsstoffe]n, die Haltbarkeit beruht allein auf einer Absenkung der Temperatur. Allerdings enthalten viele Tiefkühlfertiggerichte eine Vielzahl an [Zusatzstoffe]n, etwa [Aroma]stoffe. Die Herstellung von Tiefkühlkost und die Einhaltung der Kühlkette sind nicht zuletzt mit einem hohen Energieaufwand verbunden und daher aus ökologischer Sicht ungünstig zu bewerten. Eine Alternative zu Tiefkühlkost kann das Einfrieren von Obst und Gemüse aus eigenem Anbau oder von Bauernmärkten sein, auf denen Produkte aus der Region frisch angeboten werden.

 
zurück