Sprache:
 
Wird auch gentechnisch hergestellt
Für Allergiker gefährlich
Wirkt Geschmacks- verfälschend
Besonders riskanter Stoff
sehr weit verbreitet
Designerstoff
 
 
Folgen Sie uns
facebook Twitter Kontakt
 
Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Alles über Zusatzstoffe
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Bestellen
Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Für Allergiker gefährlich Wird in großen Mengen eingesetzt Designerstoff

213 | Calciumbenzoat


Die Risiken
Benzoesäure kann in sehr seltenen Fällen allergische Reaktionen auslösen, in Form von Asthmaanfällen oder allergischem Schnupfen. Mit Benzoesäure und Benzoaten konservierte Lebensmittel sind für Katzen extrem giftig. Lebensmittelreste mit diesem Zusatzstoff dürfen nicht an Katzen verfüttert werden. In Reagenzglas- und Tierversuchen versuchen zeigten Benzoesäure und Benzoate zudem eine zell- und erbgutschädigende Wirkung. Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefizite bei Kindern können durch Benzoesäure und Benzoate verstärkt werden. In der 2007 in England durchgeführten, so genannten "Southampton-Studie", wurde doppeltblind und Placebo-kontrolliert ein direkter Zusammenhang zwischen der Nahrungsaufnahme von einigen Farbstoffen sowie Benzoesäure (E210 bis E213) und dem hyperaktiven Verhalten von Kindern im Alter von 3 bzw. 8-9 Jahren festgestellt.

Trifft es mich?
Benzoesäure und die Benzoate werden vorwiegend zur Konservierung von Mayonnaisen und mayonnaisehaltigen Produkten, wie Fleisch- und Wurstsalaten, genutzt. Auch Marinaden, Obst- und Gemüsekonserven (vor allem sauer eingelegtes Gemüse, etwa die Gurken in Hamburgern) bleiben so länger haltbar. Fruchtsaftkonzentrate werden ebenfalls durch Benzoesäure und Benzoate konserviert. Durch die weit verbreitete Nutzung wird die gesetzliche geduldete, maximale Aufnahmemenge (ADI) von 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag von Kindern ebenso wie von Erwachsenen regelmäßig überschritten.

Was ist es überhaupt?
Benzoesäure ist von Natur aus in sehr geringen Mengen Bestandteil von Milch, Honig und manchen Obstsorten, wie Heidel- oder Preiselbeeren. Die von der Industrie benötigten Mengen werden chemisch-synthetisch hergestellt. Die Nummern E211, E212 und E213 kennzeichnen die Benzoate, dabei handelt es sich um Salze der Benzoesäure mit ähnlichen Eigenschaften. Da Benzoesäure und Benzoate zwar vor Schimmel- und anderen Pilzen, aber nicht ausreichend vor unerwünschten Bakterien schützen, werden sie oft mit Schwefeldioxid (E220) kombiniert. Sie lösen ein leichtes Prickeln auf der Zunge aus. Benzoesäure und Benzoate sind zur Konservierung von Tierfutter verboten. In einem Fall in den 70er-Jahren starben in einem Londoner Tierasyl 28 von 40 Katzen an einer Benzoesäurevergiftung nach Verzehr von Benzoesäure-konservierten Lebensmitteln. Experten warnen daher davor, Lebensmittelreste mit diesem Zusatzstoff an Katzen zu verfüttern.

neue Suche


Hinweis

Zusatzstoffe dienen nicht den Konsumenten, sondern den Herstellern industrieller Nahrung. Sie sollen in erster Linie die Haltbarkeitsdauer verlängern und die Kosten senken. Der menschliche Organismus braucht solche Chemikalien nicht. Einen gesundheitlichen Nutzen für die Verbraucher haben sie ebenfalls nicht. Viele der Zusätze können sogar die Gesundheit gefährden.

Die zugelassenen Zusatzstoffe gelten gleichwohl als unbedenklich – jedoch nur bis zu einer bestimmten Menge. Eine absolute Unbedenklichkeitsgarantie geben die Behörden nicht, da sie weder über die eingesetzten Mengen in den einzelnen Lebensmittel noch über die gesamten Verzehrsmengen Bescheid wissen.

Jeder muss also selbst wissen, was er sich zumutet.

DR. WATSON hilft dabei.

DR. WATSONs Urteile sind fachlich fundiert und verständlich formuliert.

Für die DR. WATSON Zusatzstoff Datenbank hat das DR. WATSON Team tausende von wissenschaftlichen Studien ausgewertet, beurteilt und die Ergebnisse von überprüfen lassen.