Chemie im Essen kann Ihre Gesundheit gefährden
 
Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
Einfach ehrlich essen
Maike Ehrlichmann
Einfach ehrlich essen
Warum wir uns auf unseren Appetit verlassen sollten
› mehr
› Bestellen
Gummizoo macht Kinder froh
Hans-Ulrich Grimm
Gummizoo macht Kinder froh
Kinderernährung - was gut ist und was schädlich
› mehr
› Bestellen
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Die Fleischlüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
› mehr
› Bestellen
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Kalorienlüge
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
DR. WATSON News:
Weitere segensreiche Wirkung entdeckt
Schlank werden mit den Früchten des Leins
Leinsamen machen schlank. Das haben jetzt dänische Essensforscher nachgewiesen. Sie konnten zeigen, wie die Ballaststoffe aus der Leinpflanze satt machen. Die moderne Wissenschaft forscht seit langem verstärkt an den positiven Wirkungen der Früchte des Leins. Sie sollen etwa vor Krebs schützen, bei Diabetes helfen und sogar den Blutdruck senken – und nicht zuletzt das Wohlbefinden fördern.
BU: Leinöl macht glücklich – und Leinsamen machen schlank. Zwei Bäuerinnen bei der Lein-Ernte, im Hintergrund der Bussen, der Heilige Berg Oberschwabens.

BU: Leinöl macht glücklich – und Leinsamen machen schlank. Zwei Bäuerinnen bei der Lein-Ernte, im Hintergrund der Bussen, der Heilige Berg Oberschwabens.
© Joachim E. Röttgers/Graffiti
Schon lange sind die gesundheitlichen Wirkungen der Leinfasern auf die Verdauung in der Volksmedizin bekannt. In einem streng wissenschaftlichen Experiment konnten die Wissenschaftler der Universität in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen den Effekt der auch als Ballaststoffe bezeichneten Pflanzenfasern auf Sättigung und aufgenommene Nahrungsmenge nachweisen. Die Studie wurde jetzt im Journal Appetite veröffentlicht.

In ihrer Studie testete Ernährungsforscherin Sabine Ibrügger mit ihrem Forscherteam der Universität Kopenhagen, Abteilung Humanernährung und Lebensmittelwissenschaften, wie stark Lein den Hunger reduzieren kann. Knapp 20 Testpersonen bekamen 300 Milliliter eines dickflüssigen Shakes verabreicht, der je 2,5 Gramm Ballaststoffe aus dem Lein enthielt. Etwa ebenso viele Testpersonen bekamen ein Getränk ohne diese Wirkstoffe – ein sogenanntes Placebo.

Die Studienteilnehmer wussten nicht, zu welcher Gruppe sie gehörten. Der Shake jeder Gruppe war mit dem Aroma Schwarzer Johannisbeere versehen und mit Zucker gesüßt. Das Leinpulver war im Getränk nicht zu schmecken. Nach dieser Vorspeise bekamen die Studienteilnehmer ein Mittagessen: Spaghetti Bolognese, soviel sie wollten. Die wissenschaftliche Analyse zeigte: Wer vorher die Leinfasern im Shake hatte, fühlte sich schon mal satter, und zwar durchschnittlich um 30 Prozent - was folgerichtig dazu führte, dass die Leute aus der Lein-Gruppe im Durchschnitt acht Prozent weniger von den Nudeln nahmen.

Der Sättigungseffekt kommt nach Expertenmeinung dadurch zustande, dass die Ballaststoffe Wasser binden und den Nahrungsbrei im Verdauungssystem eindicken. Der genaue Mechanismus sei aber noch nicht erforscht. Dass die Wirksamkeit einer so geringen Dosis nachgewiesen wurde, ist eine Besonderheit dieser Studie. Nur 2,5 Gramm Ballaststoffe wurden im Experiment verabreicht, demnach würde schon ein knapper Esslöffel Leinsamen täglich reichen, um das Sättigungsgefühl zu verstärken.

In einem zweiten Teil des Experimentes testeten die Forscher, ob eine Tablette mit Leinfasern ebenso wirksam ist wie das Leinpulver im Getränk. Das Ergebnis: beide Verabreichungsweisen sättigten in etwa gleich gut.

Die Forscher merken zwar an, dass Tabletten bequemer einzunehmen seien. Auf der anderen Seite verweisen sie auf wissenschaftliche Hinweise, nach denen bereits das Mundgefühl der dickflüssigen Shakes zufrieden und satt machen könnte. Generell warnen Experten davor, dass man mit Nahrungsergänzung in Tabletten das Geschmacksempfinden umgeht und es leichter zu einer Überdosierung kommen kann. Echtes Essen sei da sicherer. Leinsamen schmecken hervorragend im Brot oder Müsli.

Alles zu den segensreichen Wirkungen von Leinöl und Leinsamen jetzt in einer aktualisierten Neuausgabe des Bestsellers „Leinöl macht glücklich“.

Hans-Ulrich Grimm Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungswunder
Knaur MensSana
176 Seiten, Leinen mit Lesebändchen
EUR (D) 17,99
ISBN 3-426-65696-5
ISBN 978-3-426-65696-9


ERSCHEINUNGSTERMIN
1. März 2012
Zurück