Chemie im Essen kann Ihre Gesundheit gefährden
 
Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
Einfach ehrlich essen
Maike Ehrlichmann
Einfach ehrlich essen
Warum wir uns auf unseren Appetit verlassen sollten
› mehr
› Bestellen
Gummizoo macht Kinder froh
Hans-Ulrich Grimm
Gummizoo macht Kinder froh
Kinderernährung - was gut ist und was schädlich
› mehr
› Bestellen
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Die Fleischlüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
› mehr
› Bestellen
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Kalorienlüge
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
DR. WATSON News:
Chemische Keule für Steaks und Hackfleisch
US-Armee kämpft gegen Hamburger-Bakterien
Die US-Armee zieht gegen neue, gefährliche Krankheitserreger zu Felde, an denen jährlich hunderte von Kindern sterben: die sogenanten EHEC-Bakterien. Sie finden sich in Rindfleisch und Milch, aber auch Gemüse und Obst, mittlerweile sogar im Trinkwasser. Die Erreger wachsen, weil Rinder statt Gras heute Getreide fressen müssen, damit sie profitabler produzieren. Daran wollen die Militärs nichts ändern. Sie rücken mit Sprühwaffen an, zur Desinfektion: eine Art Sagrotan fürs Steak.
Mit bis zu 850 000 US Dollar fördert die US-Armee im Jahr 2009 den Kampf gegen die kleinen Feinde aus dem Verdauungstrakt der Rinder. Die finanzielle Unterstützung geht an die Biotechnologie-Firma Intralytix. Sie entwickelte eine Art Desinfektionsspray gegen die potentiell lebensbedrohlichen Bakterien mit dem Mediziner-Kürzel EHEC (Enterohämorrhagische Escherichia Coli). EHEC-Bakterien können starken Durchfall bis hin zu Austrockung und Nierenversagen auslösen, oft sogar tödlich sein.

Im Kampf gegen den Terror ist nun auch das US-Militär für solche gefährlichen Erreger zuständig, die als potentiell bedrohliche Kriegswaffen gelten. Bei den Bakterien, die jetzt ins Visier gerieten, handelt es sich indessen eher um hausgemachte Feinde: Sie sind in den achtziger Jahren zuerst in Hamburgern von McDonald’s gefunden worden und haben seither einen beispiellosen Siegeszug rund um den Globus absolviert.

Es sind Abkömmlinge von eigentlich völlig harmlosen Darmbewohnern aus der Familiie der E.coli-Bakterien.

Die aggressiven Verwandten, die so genannten enterohämorrhagischen E. colis (von enteros: Darm, hämorrhagisch: blutend) können schwere Darminfektionen auslösen, gefolgt von Austrockung bis zum Nierenversagen. Sie können auch im Dickdarm zu Verengungen führen, die Nerven stören oder die Bauchspeicheldrüse befallen und sogar Diabetes verursachen.

Auch Deutschland ist betroffen. Im März 2006 starb ein 2jähriger Junge im Allgau an einer EHEC Infektion. Im Januar 2006 gab es eine Rückrufaktion der Supermarktkette Kaufland wegen verdorbenen Hackfleisches. Bereits 2004 hatte die Bio-Firma Chiemgau-Naturfleisch bakteriell belastete Würstchen zurückgenommen.

Das Pentagon zieht nun mit der chemischen Keule in den Krieg gegen die Erreger: ECP 100, so nennt die Herstellerfirma Intralytix ihr Spray für bakterienfreies Fleisch, das die gefährlichen Erreger sogar noch auf dem fertigen Hamburger vernichten kann. Die Strategie wirkt durchaus militärisch-kriegerisch: Das rohe Fleisch, aber auch Gemüse und Obst werden mit einem besonderen Bakterienvernichter besprüht - einem nicht minder heimtückischen Virus, auch Bakteriophagen genannt. Es dringt in die Bakterienzelle ein und manipuliert deren Erbmaterial in der Weise, dass die Bakterie von nun an das Virus produziert und sich dabei selbst zerstört.

Das Spray von Intralytix wirkt spezifisch vor allem gegen eine Bakterienart namens O157:H7. Dieser Erreger erlangte im Jahr 2006 traurige Berühmtheit, als sich in den Vereinigten Staaten erst rund 200 Personen durch kontaminierten, abgepackten Spinat infizierten (siehe DR. WATSON NEWS vom 4. Oktober 2006) und dann eine weitere Bakterienwelle die Frühlingszwiebeln der Fastfood-Kette Taco Bells verdarb.

Darüber hinaus hat das Virenspray in Versuchen bisher gegen mehr als hundert verschiedene EHEC Stämme gewirkt. Für den Menschen sei es indessen unbedenklich, so John Vazzana, Vorsitzender und Sprecher von Intralytix.

Die Ursachen für die besorgniserregende Ausbreitung der gefährlichen E.coli-Erreger werden durch die US-Militärstrategie allerdings nicht beseitigt: Die artwidrigen Futterbedingungen für Rinder. Sie sind nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern der Grund für die starke Ausbreitung der aggressiven Bakterien.

Die modernen Hochleistungsrinder dürfen immer weniger Gras fressen, bekommen stattdessen getreidehaltiges Kraftfutter. Dadurch vermehren sich die falschen Bakterien im Darm und finden sich dann in Milch und Fleischprodukten sowie im Trinkwasser. Die wirksamste Strategie zur Bekämpfung der Krankheitserreger wäre mithin sehr einfach: Die Kühe auf die Weide zu schicken.

Das gilt in der Agro-Branche, selbst bei Bio-Betrieben, indessen als unrealistisch, aus ökonomischen Gründen. Kraftfutter gilt für den Einzelbauer als profitabler - auch wenn es insgesamt zu Überproduktion führt und mithin auch zu Preisverfall.
Zurück